Truppenlauf

Der eintägige Truppenlauf während des KASOLA 2013.

  • dsc00008_20150315_1456054595

Tag 1 - SOLA 2015

Heute sind wir nach Scoutville gereist.

  • dsc01633_20150709_1010251203

Tag 4 - SOLA 2015

Jetzt, da unsere Stadt aufgebaut ist, kann das grosse Goldgraben losgehen. Am Morgen haben die fleissigen Goldschürfer mit Scharfsinn nach Adern in den Minen gesucht hier war Talent und Geschick gefragt. Am Nachmittag ging der grosse Abbau los. Aber achtung! Manch einem wurde der frisch gewonnene Goldklumpen von einem neidischen Ganoven wieder abgeluchst.

  • dsc01916_20150709_2058868261

Portraits

Während der Inspektion gab es von jedem Pfader ein Portrait. Hier die Bilder.

  • 0011_20160720_1215179439

Tag 1 - SOLA 2016

Nach knapp 15 Stunden auf der Strasse sind wir müde (im Car schläft sich‘s nicht so gut) aber voller Vorfreude auf unserem Platz in Dänemark angekommen.
Die anhaltend gute Stimmung wich der Müdigkeit, während dem wir auf unseren Materialtransporter warteten. Als dieser ankam war die Müdigkeit wie weggeblasen. Nach einem kurzen Spiel, welches für die Platzverteilung massgeblich war, startete die eigentliche Aufgabe: der Aufbau. Bei warmem, trockenem Wetter verlief dieser ohne Komplikationen und relativ zügig. Ausgepowert, aber mit vollem Magen durften wir dann in den Schlafsack schlüpfen.

 

 

  • dsc07149_20160709_1841633912

Tag 2 - SOLA 2016

Tag 2 in Dänemark. Nach der Schlacht um das beste Stück Holz wurde sofort losgelegt: Hammerschläge da, Sägegeräusche dort, überall wird fleissig und kreativ gebaut. Der Aufbau ist in vollem Gange. Es werden 11 Küchenzelte, Schlafzelte, ein Radioturm und ein Gemeinschaftszelt aufgestellt. Natürlich dürfen zum Jubiläum auch die Schwitzhütte und der selbstgegrabene Pool nicht fehlen.

Mit dem kurzen Gewitter, nach dem warmen Abendessen in den meist schon fertiggestellten Küchen, fand auch schon der erste Härtetest statt. Bestanden!

  • dsc07817_20160710_1435836399

Tag 3 - SOLA 2016

Dem Wetter nach ein typischer Montag, verregnet und grau. Trotzdem wurden bis zum Mittag alle Bauten fertiggestellt und der normale Tagesbetrieb wurde gestartet.

Nachmittags wurde mit dem ersten Spiel zugleich die Aufteilung der verschiedenen Nebenbetriebe lanciert. Zu besetzen galt es: die Kaffeebar, die Wellnessoase, die Ludothek, sowie den Kiosk mit integrierter Post. Nach einem harten Kampf wurden diese den Stämmen zugeteilt und in Betrieb genommen.

  • dsc08064_20160711_1450767160

Tag 4 - SOLA 2016

Um unser verdientes Geld zu vervielfachen, haben wir mit Hilfe vom Monopoly-Mann investiert. Dank gelungenen Käufen und einer guten Nase für den rechtzeitigen Verkauf konnten wir eine optimale Rendite erzielen.
Nach dem Mittagessen dann der Schock: Die einheimische Polizei erhebt Zinsen auf den erzielten Gewinn und knöpft uns fast alles davon wieder ab. Wir entscheiden uns, Verwandte in unseren Heimatländern zu besuchen und somit startet unser Truppenlauf.

  • dsc08623_20160713_2052597066

Tag 5 - SOLA 2016

Nach einer Nacht im Freien stand heute, Mittwoch, der zweite Teil des etwas anderen Truppenlaufes an. Nachdem am vorherigen Tag 3 Posten absolviert wurden, standen heute 9 auf der Liste. Das Wetter spielte jedoch mit und so kam es, dass noch vor dem Abendessen alle wieder auf dem Platz ankamen.

Nach feinen Burgern luden uns dann die Spartaner zu ihrem Bezirksfest, dem Burning-Man Festival ein. Den Abend liessen wir mit einem Lagerfeuer ausklingen.

  • dsc07995_20160713_1501238984

Tag 6 - SOLA 2016

Beim heutigen Frühstück entdeckten wir, dass unser Brot nicht ganz normal aussah und der Verdacht von Sabotage kam auf. Daraufhin fühlten sich die QM’s beleidigt und stoppten die Essensversorgung.
Um die QM’s zu besänftigen beschlossen wir eigenhändig ein Brot zu backen. Die Zutaten dazu mussten wir uns hart erkämpfen.
Nachmittags trennten sich dann Männer und Frauen, um Abstand zu gewinnen. Den Abschluss des Tages verbrachten wieder alle zusammen.

  • dsc00029_20160714_1761231712

Tag 7 - SOLA 2016

Tag 7 in Dänemark. Nachdem die Stafüs sich auf die Seite der korrupten Polizei geschlagen haben, wurden sie vom Platz vertrieben.
Die Fähnlis nutzten die Gunst der Stunde und genossen einen schönen Morgen, inklusiv exklusivem Frühstück.
Nachmittags wurde im Spiel das Netzwerk der Gangs erweitert, so dass ihre Deals in mehreren Städten laufen können.
Zur Krönung dieses Tages führte uns Mandan in die Welt Italiens und rundete das Ganze mit einem Gelato ab.

  • dsc00584_20160716_1742989959

Tag 8 - SOLA 2016

Heute zu Besuch auf dem Lagerplatz: dansk spejders. Zum Austausch haben wir einheimische Pfadfinder eingeladen. Nachdem wir ihnen unsere Art des „Pfadi-Machens“ zeigen durften, haben sie uns ihre Traditionen und Spiele nähergebracht. Nebst den Spielen, haben wir einige dänische Lieder und Sprüche zu hören bekommen, die wir teils sogar schon kannten. Selbstverständlich wurden auch sie als Gäste in den Fähnliküchen empfangen und kulinarisch „verwöhnt“. 

  • dsc01317_20160716_1234890731

Tag 9 - SOLA 2016

Achtung die Eltern kommen! Nach kurzem Aufräumen und Nachspannen der Zelte waren wir vorzeigebereit. Trotz dem Umstand, dass dieses Jahr der Gottesdienst nicht durchgeführt werden konnte, haben wir vier Stammproduktionen vorgeführt und unsere beliebtesten Lieder gesungen. Danach wurde gegessen, ebenso beliebt wie das Essen selbst, war unsere lagereigene Kaffeebar. Am Abend gab es dann freiwilliges Rahmenprogramm, sowie ein Schleichgame mitten in der Nacht.

  • dsc01846_20160718_2059787614

Tag 10 - SOLA 2016

Ausschlafen. Nach der strengen Nacht durften wir heute länger liegen bleiben, doch mit dem Frühstück dann auch die nächste Neuigkeit: die Inspektion steht bevor. Nach einer knappen Stunde Vorbereitungszeit, wurden alle Fähnli und ihre Zelte genauestens unter die Lupe genommen. Gegen den frühen Abend dann wurde noch das Bezirksfest vom Stamm Hannibal gefeiert, mit Spielen Sport und viel Spass. Zum Ausklingen des Tages gab es noch ein kleines Lagerfeuer.

  • dsc02536_20160718_1847029882

Tag 11- SOLA 2016

Mit dem Sporttag, fand am Dienstag der letzte Teil des Lagerwettbewerbs statt. Wiederum wurde in den Fähnlis bis zum letzten Schweisstropfen alles gegeben. Es wurde gerannt, gehüpft, gedreht, gerobbt und natürlich auch lautstark angefeuert.

Als Abkühlung gab es nach dem Sporttag eine Wasserballonschlacht. Abends fand sogleich auch das Schlusslagerfeuer statt, welches ausnahmsweise in Form einer Walddisco stattfand. Nach einer langen Partynacht liessen wir uns dann, etwas später als normal, auf die Luftmatratze fallen.

  • dsc03253_20160720_1101775027

Tag 12- SOLA 2016

Nachdem wir erfahren haben, dass in der Schweiz mehrere Razzien durchgeführt wurden und somit auch unsere Konkurrenz ausgeschaltet wurde, witterten wir unsere Chance. Zurück in die Schweiz ist das neue Motto. Zuerst jedoch müssen wir hier unsere Spuren beseitigen und abbauen. Trotz des heissen Wetters wurde schnell abgebaut und bis zur Abenddämmerung stand nur noch das nötigste. Die Heimkehr rückt näher.

  • dsc04091_20160721_1092035088

Tag 13, 14 & 15- SOLA 2016

Better Late Then Never.

Hier noch die Fotos der letzten zweieinhalb Tage des Solas. Nachdem wir am Donnerstag endgültig alles abgebaut und den Lastwagen beladen haben, wurde der vorübergehende Schlafplatz eingeräumt und ein letztes Lagerfeuer mit Theaterproduktion genossen.
Freitag Morgen: Alles wieder gepackt und ready für den Heimweg, doch eine Überraschung stand noch an. Nach einem tollen Tag in LØVER ODDE (direkt am Meer), inklusive Ausflug auf einem echten Segelschiff, starteten wir dann die tatsächliche Heimreise.
Am Samstagmorgen, nach vielen Stunden im Car, wurden wir herzlich in Baar empfangen. Und endlich konntenwir  nach zwei Wochen Pfadilager in Dänemark wieder im heissgeliebten Bett schlafen.

  • dsc04292_20160731_1905193591

Tag 1 - WOLA 2015

Heute war schönes Wetter.

  • dsc04920_20150705_1383743372

4. Tag

Vom Kennenlernen der Kultur Grönlands über das olympische Feuer bis zum traditionellen Hula in Hawaii haben wir heute alles erlebt.

  • 6a00d83451c2ef69e20105364421bd970b_20160712_1067172918

5. Tag

Heute war in Madagaskar die Hölle los. Viele Tiere haben wir gesehen und dessen Rituale durften wir hautnah miterleben. Trotz des Regens ist jedes Kind mit einem strahlenden Lachen ins Schiff zurückgekehrt.

  • img_0355_20160713_1383214192

SOLA 16 Tag 1

Nach einer erfolgreichen Anreise sind wir in Adelboden angekommen. Wir haben in unserem Wikingerdorf eine kleine Stärkung genossen. Danach haben der Druide und der Dorfschmied erzählt, was die angehenden Wikinger in dieser Woche erwartet. Es gilt, den Fluch von Odin zu brechen und dies schafft nur die PTA. Die PTA's haben die Wikingerschrift kennengelernt. Auf einem Schriftstück habe wir ein mächtiges Runenwort niedergeschrieben. In einem Ritual haben wir dem Göttervater dieses erste Opfer dargebracht.

  • dsc_0696_20160716_1741734490

SOLA 16 Tag 2

Yamuna ist heute Morgen einen Stein auf den Fuss gefallen. Die angehenden Wikinger gaben unserem Gott Odin die Schuld. Anscheinend hat ihm unser Ritual am Vorabend nicht gefallen. Der stärkste Wikinger in unserer Reihe musste mit Thor's Hammer den Stein zerschlagen. Im Stein befand sich eine geheime Botschaft von Odin. Wir sollten mit unserem Schmied Björn ein Amulett herstellen. Er führte uns in die Schmiedekunst ein. Am Ende des Tages konnte jeder Wikinger ein selbst kreiertes Amulett vorweisen. Beim abendlichen Ritual opferten der Druide und der Schmied ein magisches Amulett an Odin. Wir hoffen, wir konnten ihn nun milde stimmen.

  • dsc_0749_20160718_2079116368

SOLA 16 Tag 3

Der Druide war heute Morgen verschwunden. Zwei mächtige Krieger eines Wikingerstammes nahmen dafür die angehenden Wikinger in Empfang. Die PTA's lernten von den beiden Krieger, wie man sich als Wikinger bekleidet, kämpft und isst. Der Druide war nämlich von uns enttäuscht und wollte uns erst wieder sehen, sobald wir richtige Wikinger werden. Nach der Ausbildung der beiden Krieger tauchte der Duride wieder auf. Er war sehr glücklich darüber, dass die PTA's nun richtige Wikinger wurden. So half der Druide uns, ein Ritual durchzuführen um Odin's Fluch zu brechen. Mal sehen ob es diesmal geklappt hat...

  • dsc_0981_20160718_1861072978

SOLA 16 Tag 4

Die kleinen Wikinger wurden heute mit einer schrecklichen Nachricht geweckt. Die Wikingerboote wurden uns gestohlen! Gott sei Dank war ein Bootsbauer in der Nähe. Dieser zeigte uns, wie ein Boot gebaut wird. Die selbst gebauten Boote wurden gleich auf Hohersee getestet. Wie durch ein Wunder schwammen alle Boote perfekt und keines sank auf den Meeresgrund. Nach einem erfolgreichen Tag führten wir wieder unser Ritual durch. Heute war es ganz speziell, denn ein Wikinger in unserer Reihe bekam seinen PTA Namen. Dario wurde feierlich auf den Namen Minu getauft.

  • dsc_0686_20160719_2030944743

SOLA 16 Tag 5

Die kleinen Wikinger lernten heute, wie man im Wald sammelt und jagt. Dafür machten wir uns auf eine lange Reise in die Berge. Dort wurden wir von Pepita der Jägerin in Empfang genommen. Die Wikinger jagten ihr Fleisch und pflückten Früchte von den Bäumen. Um sich bei der Natur zu bedanken, bekam jeder Baum sein eigenes Gesicht. Ein Waldgesicht wurde beim abendlichen Ritual an Odin geopfert, in der Hoffnung, dass er endlich den Fluch von uns löst.

  • dsc_0692_20160720_1773923960

SOLA 16 Tag 6

Die kleinen Wikinger mussten heute Morgen im Sporttenue antraben, denn die Wikinger-Olympiade stand auf dem Plan. Da Odin den Fluch noch nicht von uns gelöst hat, mussten sich die PTA's eine neue Opfergabe verdienen. Der Preis der Olympiade war eine grosse Goldkugel, mit dem Opfern dieser Goldkugel erhoffen sich die kleinen Wikinger, dass Odin den Fluch von uns löst. Zu Ehren dieser Goldkugel bauten die PTA's eine Chugelibahn.

  • dsc_0874_20160721_1306027835

SOLA 16 Tag 7

Der heutige Tag startete mit einer Suche nach einem wertvollen Relikt, welches an einem unbekannten Ort versteckt wurde. Die kleinen Wikiner verdienten sich von den adelbodner Dorfbewohner Kartenstücke. Diese verhalfen uns, das Relikt zu finden. Das Relikt ist ein Schwert, auf dem unsere Namen eingraviert sind. Böse Banditen stahlen uns das Schwert und verwüsteten unser Haus. Die kleinen Wikinger machten sich auf die Jagd. Leider fanden wir nur eine Holzatrappe unseres Schwertes. Enttäuscht machten wir uns auf den Rückweg und versuchten den Fluch mit der Holzatrappe zu brechen. Odin erkannte, dass uns das Schwert gestohlen worden war und sandte uns das richtige Schwert im Feuer zurück. So wurde der Fluch entgültig gebrochen. Diesen Erfolg feierte die PTA mit einem riesen Festmahl.

  • dsc_0981_20160722_1878601693

© Pfadi Baar 2016